Die Talsperre / the dam
Das Thayatal vor dem Kraftwerksbau
Zum Vergleich: Das Thayatal oberhalb von Frain an der Thaya / Vranov nad Dyji vor und nach dem Bau der Talsperre.

Die beiden Bilder vom Bau der Talsperre stammen von der Website der Südmährischen Elektrizitätsgesellschaft JME.

For the arrangement: The valley of the Thaya above Frain at the Thaya / Vranov nad Dyji before and after the building of the dam.
The two pictures of the building of the dam come from the web site of the Suedmaehrischen Elektrizitaetsgesellschaft JME.

Die Talsperre in Bau Letzte Arbeiten an der Talsperre

Eine Ansichtskarte von der Baustelle der Frainer Talsperre

Wer auch immer mit Hilfe des Fotos vom Bau der Staumauer in Frain an der Thaya / Vranov nad Dyji Geld machen wollte, hatte keine Ahnung! Denn wie wir wissen, war der Vollstau bereits 1935 erreicht.
In dem großen Holzbauwerk wurde der Beton angemischt und anschließend mit einer Seilbahn zum jeweiligen Bauabschnitt gebracht.

Nach Abschluß der Bauarbeiten wurden anstelle der Mischanlage Ausflugslokale errichtet.

 

 

Whoever wanted to make money with the aid of the photograph of the building of the concrete dam in Frain at the Thaya / Vranov nad Dyji did not have any presentiment! Because as we know, the full jam already 1935 was achieved.
In the big timber construction the concrete was mixed and then brought to the respective building section with a ropeway.

On completion of the building operations instead of the mixing plant tourist cafes were constructed.

Ein Blick über die Ballustrade nach unten Die Staumauer
2001 besuchte ich mit meinen Eltern Vranov nad Dyji / Frain an der Thaya. Natürlich kamen wir dabei um die Talsperre nicht herum.

Das linke Bild zeigt einen Blick von oben auf die Turbinenhalle des Kraftwerkes. Rechts sehen sie die Staumauer mit der Turbinenhalle. Die treppenartige Konstruktion im Vordergrund soll, wenn Wasser über die Dammkrone fließt, dieses kontrolliert zu Tal leiten. Während der Hochwasserkatastrophe im Jahr 2002 war dies notwendig. Angeblich konnte man das Rauschen und Donnern der stürzenden Wassermassen bis nach Felling bei Hardegg in Niederösterreich hören.

In 2001 I visited Vranov nad Dyji / Frain at the Thaya with my parents . Of course we did not come in this case around the dam.
The left picture shows a look of above onto the turbine hall of the power station. To the right they see the concrete dam with the turbine hall. The stairs-like construction in the front-view is supposed to route this controlledly to valley if water runs over the top of embankment. During the flood disaster in the year 2002 this was necessary. Supposedly one could hear the hissing and thunder of the falling water masses to Felling at Hardegg in Niederoesterreich.

Das Wasser rauscht in die Tiefe Die Staumauer verschwindet hinter dem Wasservorhang.

Diese Bilder stammen laut www.znojmocity.cz vom 14. August 2002 und von dort stammen auch diese beeindruckenden Bilder.

Höhe der Staumauer: ca. 51 m

Länge der Staumauer: ca. 292 m

These pictures come according to www.znojmocity.cz from the 14th August 2002 and from there also these impressing pictures come.

Height of the concrete dam: approx. 51 m
Length of the concrete dam: approx. 292 m

Überlegungen, an der Thaya ein Kraftwerk zu bauen, gab es schon ungefähr seit dem Jahr 1900.

Die dann schon recht konkret gewordenen Planungen wurden durch den Beginn des 1. Weltkriegs 1914 und die wirtschaftlichen Unsicherheiten der Nachkriegszeit unterbrochen, wurden dann aber mit sehr viel Nachdruck wieder aufgenommen.

Eine treibende Kraft war der Ingenieur Ferdinand Schmidt, der viel Zeit und auch privates Kapital in dieses Projekt steckte und dann doch ausgebootet wurde.

Im Februar 1929 wurden die Bauarbeiten beim Flußkilometer 29,787 ausgeschrieben, Bauende sollte Ende 1932 sein.

Um den Jahreswechsel 1929/30 begannen die vorbereitenden Bauarbeiten, 1931 bis 1934 wurden die Mauer und das Krafthaus errichtet.

Am 11. 4. 1934 nahmen die ersten beiden Turbinen die Stromerzeugung auf, im Mai 1935 berichtete die Znaimer Zeitung über den  Vollstau der Talsperre und empfahl den Lesern, sich das einzigartige Schauspiel der wasserüberströmten Staumauer nicht entgehen zu lassen.

Durch die aufgestauten Wassermassen wurden nicht nur einige Mühlen und Forsthäuser überflutet, auch die Ortschaft Vöttau versank auf dem Grund des Stausees und wurde als Neu-Vöttau / Novy Bitov auf der Anhöhe neu errichtet.

Considerations, it gave to build at the Thaya a power station, already approximately since the year 1900.
The plans then already quite actually become became through the beginning of the 1st world war 1914 and became the economical insecurities after the war intermittent, then, however, with a lot emphasis again picked up.
A driving strength was the engineer Ferdinand Schmidt who put a lot of time and also private capital into this project and nevertheless was deceived then.
In February 1929 the building operations were written out at the river kilometer 29,787, building should be at the end of 1932.
Around the change of year 1929/30 the preliminary building operations began, 1931 to 1934 became the wall and the power station constructs.
On 11th April 1934 the first two turbines picked up the electric power production, in May 1935 the Znaimer newspaper reported about the full jam of the dam and it recommended to the readers, not to let the unique play be escaped as the water runs above the concrete dam.
Only some mills and forester's houses were not flooded by the dammed water masses, also the small town Voettau drowned on the ground of the artificial lake and small town became when Neu-Voettau / Novy Bitov on the hill again founded.

Zurück oder ein Blick auf die Baustelle 2005 oder...
... ein Blick hinter die Kulissen? / A look behind the sceneries?
... zu den Booten? to the boats?