Internierungslager Illmau

 

Im Schloss Illmau in Illmau im Waldviertel bestand zwischen 1914 und 1917 ein Internierungslager für Staatsbürger aus mit Österreich-Ungarn im Krieg befindlichen Staaten. Aber auch Staatsbürger der Donaumonarchie wurden hier interniert, falls sie freundschaftlicher Gesinnung mit einem Feindstaat verdächtigt wurden.

  

Am 1. Oktober 1914 wurden wegen Überfüllung des Internierungslagers Drosendorf 150 Russen und Serben ins leer stehende Schloss Illmau des Grafen Grünne verlegt, nachdem es von der Bezirkshauptmannschaft Waidhofen an der Thaya laut Kriegsleistungsgesetz angefordert worden war.

 Die hier internierten Personen, die für den Straßenbau und Holzarbeiten eingesetzt wurden, stufte der Bezirkshauptmann von Waidhofen an der Thaya, Alexander Ritter Bosizio von Thurnberg  und Jungenegg als das schlechteste Material aller Lager ein.

 Im Frühjahr 1915 wurde eine Isolierbaracke mit einer Kapazität von 10 Personen errichtet, um eventuelle Epidemien im Lager und ein übergreifen auf die Zivilbevölkerung zu verhindern.

 Im November 1915 wurde das Lager vollständig geräumt und als Familienstation adaptiert. Für Kinder gab es ein eigenes Schulzimmer im Schloss. Am 1. Jänner 1916 wurde das Lager mit 163 Personen, die hauptsächlich aus dem polnisch-russischen Grenzgebiet stammten, belegt.

 Im Juli 1917 wurden aufgrund einer Anweisung des Kriegsüberwachungsamts, einige der Internierungslager im Bezirk Waidhofen an der Thaya zu schließen, die hier internierten Personen in andere Lager verlegt. Das ehemalige Internierungslager wurde an die Österreichische Flüchtlingsfürsorge übergeben. 20 bis 30 russische Zivilgefangene blieben als Arbeiter im Lager zurück.

Ich erlaube mir, diese Geschichte auch in WIKIPEDIA zu veröffentlichen (GuentherZ)

Zurück

Hit Counter