Krnov / Jägerndorf

Die Pfarrkirche Sankt Martin mit zwei verschiedenen Türmen und prachtvollem Innenraum.

The parish church Sankt Martin with two different towers and gorgeous interior.

Jägerndorf

 

Sektion des mähr.-schlesischen Sudetengebirgs-Vereins

 

Seehöhe 317 Meter, Einwohnerzahl 15.000

 

Industrie: Zuckererzeugung, Maschinenfabriken, Orgelfabrik

 

Verkehr: Station der Staatsbahn (Mähr.-schlesische Zentralbahn) Olmütz-Troppau, Ausgangspunkt der Staatsbahn Jägerndorf-Ziegenhals, beziehungsweise Sternbeg, und der königl. Preußischen Bahn Jägerndorf – Leobschütz. K.k. Post-, Telegraphen- und Telephonamt.

 

Behörden: K.k. Bezirkshauptmannschaft, k.k. Bezirksgericht, k.k. Hauptsteueramt, k.k. Gendarmerieposten, k.k. Zollamt

 

Hotels und Gasthöfe: Hotel „Kaiser von Oesterreich“ am Hauptplatz, Hotel „Reichsadler“, Hotel „Krone“, Hotel „Löwe“ am Hauptplatz.

 

Cafés: zwei am Hauptplatz.

 

Weinstuben: fünf, drei am Hauptplatz.

 

Restaurationen mit Gesellschaftsgarten: Die Schießstätte am Fuße des Burgberges, das bürgerliche Bräuhaus und der Gasthof „Zum Pfennig“.

 

Markierte Wege: Ober-Mösnig rot-weiß, weiß Ober-Mösnig. Unter-Mösnig blau-weiß, weiß Unter-Mösnig. Auf den Melzerberg zur Aussichtswarte weiß-grün, grün Melzerberg. Alt-Karlsthal rot-weiß, weiß Alt-Karlsthal.

 

Geschichtliches: Jägerndorf ist eine der ältesten Städte Schlesiens und gehörte ursprünglich zum Fürstentum Troppau, wurde aber durch Herzog Johann I.  von dem Troppauer Gebiet abgelöst und zu einem selbständigen Fürstentum erhoben. Das ehemalige herzogliche, jetzt fürstlich Liechtenstein´sche wurde während der Regierungszeit  des Markgrafen Georg von Anspach-Hohenzollern in den Jahren von 1523 bis 1543 von Grund auf neu gebaut, nach ihm bewohnte es sein Sohn Markgraf Georg Friedrich von 1543 – 1603, nachher besaß dasselbe Kurfürst Joachim Friedrich (1603 – 1606), dann dessen Sohn Johann Georg (1606 – 1622), als letzter Herzog von Jägerndorf, der als Anhänger des Protestantismus und Bundesgenosse des Pfalzgrafen Friedrich geächtet und seiner Güter verlustig erklärt wurde, infolgedessen das Herzogtum Jägerndorf nachher in Besitz des Fürsten Karl von Liechtenstein überging.

 

Merkwürdig ist das Herzogtum Jägerndorf noch dadurch, dass es den Streitpunkt bildete, dessenthalben sich die schlesischen Kriege zwischen König Friedrich II. und Kaiserin Maria Theresia entwickelten; da Friedrich II. als Nachkomme Georg Johann von Brandenburg, dem letzten Herzog von Jägerndorf, Ansprüche auf das Herzogtum Jägerndorf machte, wo dann beim Hubertusburger Friedensschluss Österreich den größten Teil Schlesiens im Jahre 1763 an Preußen verlor.

 

Die Pfarr- und Dekanatskirche wurde um das Jahr 1084 erbaut, ihre beiden Türme sind 70 Meter hoch und die höchsten in Schlesien. Die größte der drei Glocken wiegt 900 Kilogramm. Sehenswert ist das Bild des heil. Martin übe dem Hochaltare und die aus Alabaster gehauenen kolossalen Statuen des heil. Augustin und des heil. Ambrosius zu beiden Seiten desselben.

 

Das ehemalige Minoritenkloster (jetzt Sitz der k.k. Bezirkshauptmannschaft) wurde samt der Kirche um das Jahr 1237 erbaut, die große Glocke dieser Kirche wiegt 1800 Kilogramm und hat einen mächtigen Klang.

 

Die Burgbergkirche zur schmerzhaften Mutter Gottes wurde im Jahre 1722 zu bauen begonnen und 1727 vollendet. Dieselbe ist im Kapellenstil aufgeführt, mit kühn gespanntem Gewölbe und künstlerischen Fresken. Die Stufen des Hochaltars bestehen aus dem seltenen Kohlenmarmor von Dembnia bei Krakau.

 

Der israelitische Tempel wurde 1871 erbaut.

 

Im Jahre 1779 brannte Jägerndorf zum größten Teil nieder, indem im Minoritenkloster Feuer auskam. Jägerndorf war ehemals befestigt und mit Mauern und Türmen umgeben.

 

Kursiver Text aus:

 

Josef Lowag: Illustrierter Führer durch das Sudetengebirge, dessen Kurorte, Heilanstalten und Sommerfrischen mit besonderer Berücksichtigung des Bades Karlsbrunn,

 

W. Krommer, Verlagsbuchhandlung, Freudenthal, 1903

Was uns in Krnov / Jägerndorf auffiel, waren die zahlreichen Statuen. Nicht nur "altehrwürdige" wie die von Friedrich Smetana, sondern auch moderne Skulpturen.

The numerous statues were what struck us in Krnov / Jaegerndorf. Not only "alto-venerable" as those of Friedrich Smetana, but also modern sculptures.

Die ehemalige Synagoge von Krnov / Jägerndorf. Sie wurde 1871 von Ernst Latzel erbaut.

The former synagogue of Krnov / Jaegerndorf. She was built in 1871 of Ernst Latzel.

Ein Wohnhaus in Krnov / Jägerndorf.

A residential building in Krnov / Jaegerndorf.

 

Die Wallfahrtskirche Zur Schmerzhaften Muttergottes auf dem Burgberg / Cvilín über der Stadt.

The pilgrimage church to the painful one Mother of God on the castle mountain / Cvilín above the city.

Vom Grafen Liechtenstein finanziert und deshalb auch ihm zu Ehren benannt:

Die wenige Gehminuten von der Wallfahrtskirche entfernte Aussichtswarte.

Financed by the count Liechtenstein and therefore also in honor of him designated:

The outlook observatory few going-minutes remote from the pilgrimage church.

Rieger-Kloss: Die berühmte Orgelfabrik von Krnov / Jägerndorf - ein eigenes Kapitel.

Rieger-Kloss: The famous organ factory of Krnov / Jaegerndorf - an own chapter.

Warten auf unseren Chauffeur Erwin Und was heckt unser Petr jetzt noch für eine Überraschung aus?

Observatories onto our chauffeur Erwin. And what does our Petr hatch now still for a surprise?

 
Zurück zum Tagesplan