15. September (Křižvy vrch bei Jesenik + Naturschutzgebiet Rejvíz)
Křižvy vrch bei Jesenik - Kapelle zur Heiligen Anna am Kreuzberg

Über das Altvater-Gebirge hatte sich eine Regenfront gelegt und ununterbrochen schnürlte es vom Himmel. Und so holte ich nicht mal unter Dach und Fach meine Spiegelreflex heraus. Beholfen habe ich mir mit der Kamera meines Handys. Das war schneller bei der Hand und auch wieder in Sicherheit.

Zunächst landeten wir bei Jesenik in einem einsam gelegenen Restaurant mit urigem Ambiente und flackerndem Feuer im Kamin.

Gleich nebenan befindet sich die kleine Wallfahrtskapelle zur Heiligen Anna am Kreuzberg.

Over the Altvater mountain range a rain front had lain down and constantly it rains of the sky. And so I did not get once under roof and compartment means mirror reflex out. I managed with the camera of my mobil phone. That was faster at the hand and also again in the dry one.

First of all we landed at Jesenik in a restaurant in an alone way sited with rustic interior fitting and flickering fire in the chimney.

Now next door is the small pilgrimage chapell to the Holy Anna at the Kreuzberg.

Den Namen "Kreuzberg" erhielt der Standort der kleinen, ursprünglich aus Holz errichteten Kapelle wegen des Kreuzes, das bei den Wallfahrten, die anfänglich hauptsächlich die Bewohner von Freiwaldau ausübten, getragen wurde.

Anfangs des 19. Jahrhunderts wurde durch einen Herrn Neugebauer, einem Bauern aus Streitehau, eine neue Kapelle errichtet. Außerdem beschaffte er zur Ausstattung dieser Kapelle ein Bild der Mutter Gottes vom Heiligen Berg bei Olmütz.

Da aber auch diese Kapelle sehr klein war, veranlasste Kaplan Gotthard Sax Spendensammlungen zur Errichtung eine gemauerten Kapelle, deren Fundamente im Jahr 1845 gelegt wurden und die noch im gleichen Jahr fertig gestellt wurde. 1846 erhielt der Kirchturm eine Blechkuppel und auch die feierliche Weihe erfolgte.

Anstelle des bisherigen Marienbildes erhielt die Kapelle später zwei neue Bilder: eines der Heiligen Anna und eines des Heiligen Joachim, der Eltern der Heiligen Jungfrau Maria.

Bis zum Zweiten Weltkrieg wurde hier während der Sommermonate jeden Sonntag eine Messe gehalten. Während der kommunistischen Herrschaft nahm sich eine Frau aus Jesenik der kleinen Kapelle an, um sie vor Zerstörungen zu schützen. Seit dem Machtwechsel wird hier anlässlich des Feiertages der Heiligen Anna wieder regelmäßig eine Messe abgehalten.

Ebenfalls auf eine bewegte Geschichte können die Glocken der Wallfahrtskapelle zur Heiligen Anna am Kreuzberg zurückblicken: Die erste Glocke wurde in Brünn vom Glockengießer Karl Stecher 1847 gegossen. Diese 102 Kilogramm schwere Glocke wurde 1916 beschlagnahmt und eingeschmolzen. 1924 wurde eine neue Glocke mit 111 Kilogramm aus dem Braunauer Gießwerk von Octavius Winter angeschafft. Diese zog 1942 in den Zweiten Weltkrieg und wurde eingeschmolzen.

Als Ersatz folgte 1947 eine Glocke, die ursprünglich von der Kapelle in Dub bei Nový Jičín stammte. Auch diese Glocke war für Kriegszwecke beschlagnahmt worden, aber als historisch wertvoll nicht sofort eingeschmolzen. Auf einem Lagerplatz im Hüttenwerk in Lünen in Westfalen überstand die 1723 gegossene Glocke den Zweiten Weltkrieg, nach dessen Ende sie zunächst der Tschechoslowakischen Republik und in weiterer Folge dem Dekanat Jesenik übergeben wurde.

The site kept the name "Cross mountain" for the small one, initially founded of wood band because of the cross that was borne at the pilgrimages that the inhabitants of Freiwaldau mainly carried out at the beginning.

At the beginning of the 19th century became through a Mr Neugebauer, a farmer from Streitehau, a new chapell constructs. In addition he got a picture of the mother of God of the Holy Mountain at Olmuetz to the equipment of this chapell.

Curate Gotthard Sax arranged for, since also this chapell was very small, however, donation collections for the establishment one built chapell, whose foundations were put in the year 1845 and that was finished still in the same year. In 1846 the church tower received a sheet steel dome and also the solemn consecration occurred.

Instead of the previous picture of the Holy Maria the chapell received two new pictures later: one the Holy Anna and one of the Holy Joachim, the parents' the Holy Virgin Maria.

Up to the Second World War a mass was held here during the summer months every Sunday. During the communist domination a woman took care of the small band from Jesenik in order to protect her against destructions. Since the power change a mass is kept off to the Holy Anna here again regularly on the occasion of the holiday.

The bells of the pilgrimage chapell to the Holy Anna at the Kreuzberg can look back also upon a story in motion: The first bell was poured into Bruenn by the bell founder Karl Stecher 1847. These 102 kilograms heavy bell was confiscated in 1916 and melted down. In 1924 a new bell with 111 kilograms was bought from the Braunauer Gießerei of Octavius Winter. This moved in 1942 into the Second World War and was melted down.

As substitute a bell which came from the chapell initially in Dub with Nový Jicín followed in 1947. Also this bell had been confiscated for war purposes, however as not being melted down immediately historically valuably. On a storage area in the hut factory in Luenen in Westphalia the bell poured in 1723 survived the Second World War, to that end they at first the Czechoslovakian Republic and in further result the deanship Jesenik was handed over.

Naturschutzgebiet Rejvíz

Der Große Moossee - es gibt auch den Kleinen Moossee, doch der ist für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

The Big Moss Lake - there is also the Small Moss lake, however, that one is not accessible for the public.

Bei diesem Dauerregen im Moor unterwegs - da klappte man für uns extra den Holzteppich aus. Schließlich wäre es keine Werbung gewesen, wenn wir hier versumpft wären. ;-)

During this lateen-rigged boat excite in the bog on the way - there one folded out the wood carpet separately for us. Finally it would not have been an advertizing if we had gone to pot here. ;-)

Nach dem Mittagessen waren wir im Naturschutzgebiet Rejvíz in der Nähe der gleichnamigen Ortschaft Rejvíz (ehemals "Reihwiesen").

Dieses Naturschutzgebiet - ein Torfmoor - mit höchster Schutzstufe in einer Seehöhe von 750 bis 790 Meter wurde 1955 gegründet.

After the lunch we were in the nature reserve Rejvíz near the small town Rejvíz with the same name (formerly "Reihwiesen").

This nature reserve - a peatbog - with highest protection stage in a height of 750 to 790 meters was founded in 1955.

Zurück zum Tagesplan