Wallfahrtskirche der Hilfreichen Jungfrau Maria auf dem Uhlířský vrch / Kohlberg (Köhlerberg) bei Bruntál

"Ausflüge von Freudenthal aus:

Auf den Köhlerberg 674 Meter, mit der Wallfahrtskirche und Gasthaus, südwestlich der Stadt. Man benützt die südlich durch die Olmützer Vorstadt führende Straße, von welcher sich die Lindenallee nach dem weithin sichtbaren Köhlerberge mit der auf seinem Gipfel befindlichen Kirche abzweigt. Dieser Alleeweg ist ein Promenadenweg mit Ruhebänken. Beim Hochreservoir der neuen Wasserleitung ist eine hübsche Parkanlage, von welcher man eine recht lohnende Aussicht auf die Stadt und das zur Linken sich erhebende Altvatergebirge genießt.

Der Köhlerberg sowie seine Nachbarn, der Rauten- und Venusberg, ist ein erloschener Vulkan; am Wege und am Abhange findet man häufig Steinblöcke aus Basalt nebst vulkanischer Lapilli. Hinter der Kirche und am Südabhange befinden sich die Spuren des ehemaligen Kraters. Auf der Südseite gegen Schlesisch-Kotzendorf wurde vo einigen Jahrzehnten bei einer Gräberei ein in die Tiefe des Berges führender Gang aufgefunden und für ein altes Bergwerk gehalten; wahrscheinlicher ist derselbe aber eine ehemalige Krateröffnung; dieser Gang wurde mit Steinen vermauert.

Die Kirche wurde ursprünglich als eine Kapelle vom Statthalter des hohen deutschen Ritterordens auf Freudenthal, August Oswald von Liechtenstein, zum Andenken an seine Rettung aus Räuberhänden erbaut. Später entstand durch fromme Gaben die gegenwärtige Kirche und die Wohnung für einen Priester. Die Fernsicht vom Köhlerberg ist eine prächtige und lohnt reichlich den Aufstieg.

Gehzeit: 3/4 Stunden"

Kursiver Text aus:

Josef Lowag: Illustrierter Führer durch das Sudetengebirge, dessen Kurorte, Heilanstalten und Sommerfrischen mit besonderer Berücksichtigung des Bades Karlsbrunn,

W. Krommer, Verlagsbuchhandlung, Freudenthal, 1903

 

   

Der Heilige Peter mit dem Schlüssel

The Holy Peter with the key

Der Heilige Paul mit dem Schwert

The Holy Paul with the sword

Die Kirche wurde zwischen 1755 und 1758 an Stelle einer hölzernen Kapelle vom Baumeister Georg Friedrich Gans aus Jägerndorf / Krnov erbaut. Die beiden Mosaike über den Eingängen seitlich des Kirchturms stammen aus dem Jahr 1925.

Die aus über 300 Linden bestehende, 1766 angelegte vierreihige Allee wurde 1993 zum Bestandteil des Kulturdenkmals der Wallfahrtskirche auf dem Gipfel erklärt.

Der Uhlířský vrch / Köhlerberg oder Kohlberg ist ein erloschener Vulkan und steht seit 1996 unter Naturschutz, denn hier hat sich vor allem Wärme liebende Vegetation angesiedelt. Bei unserem Besuch allerdings war es dank des starken Windes allerdings mehr als nur saukalt.

The church was built between 1755 and 1758 instead of a wooden chapell of the architect Georg Friedrich Gans from Jaegerndorf / Krnov. The two mosaics above the entries beside the church tower come from the year 1925.

The avenue of more than 300 limes, created in 1766 quad in line was declared in 1993 as the component of the cultural monument of the pilgrimage church on the peak.

The Uhlírský vrch /Kohlberg or Köhlerberg is a gone out volcano and stands since 1996 under nature conservation, because here settled particularly heat loving vegetation. During our visit, however, it was thanks to the strong wind, however, more than only icy-cold.

Zurück zum Tagesplan oder weiter zur kleinen Runde durch Bruntál