Im Altvater-Gebirge oder Praděd
Am Samstag (13. September) nach der Ankunft lotste uns Petr zunächst mal für einen kleinen Spaziergang zur Wallfahrtskirche der Hilfreichen Jungfrau Maria bei Bruntál. Anschließend drehten wir noch eine kleine Runde zum Kennenlernen durch Bruntál selbst.

On Saturday (13. September) according after the arrival Petr navigated us at first once for a small walk to the pilgrimage church of the Helpful Virgin Maria at Bruntál. Then we turned another small round to the becoming acquainted through Bruntál themselves.

Sendeanlage mit Aussichtswarte auf dem Praded

Der Sonntag (14. September) führte uns auf den Altvater oder Praděd persönlich. Doch der alte Herr gab sich ungnädig und versteckte sich hinter einer dicken Nebenschicht. Obwohl wir auf ihm herumgetrampelt sind, haben wir ihn nicht gesehen. Gibt´s das?

Zur Erholung waren wir erst in Karlova Studanka (Karlsbrunn) bei einer Trinkkur und dann noch auf einer Wallfahrt bei der Panna Marie Pomocná bei Zlaté Hory - Wallfahrtskirche der Heiligen Maria, Beschützerin der Geborenen.

The Sunday (14. September) led us to the Altvater or Praděd in person. Nevertheless the old gentleman gave himself unmercifully and hid behind a thick secondary shift. In spite of our trampling on him, we did not see him. Is it possible?

For the regeneration we were first in Karlova Studanka (Karlsbrunn) at a drinking-cure and still on a pilgrimage at the Panna Marie Pomocná near Zlaté Hory - the pilgrimage church of the Holy Maria, protectress of the born ones.

An einem verregneten Montag (15. September) landeten wir erst auf dem Křižvy vrch (Kreuzberg) bei Jesenik - unsere dritte Wallfahrtskirche in Folge - und nach dem Mittagessen im Naturschutzgebiet Rejvíz, einem Moor.

Der einzige Moorgeist, der uns bei diesem Sauwetter über den Weg lief, war der Verkäufer der Eintrittskarten.

On a rainy Monday (15. September) we landed first on the Křižvy vrch (Kreuzberg) at Jesenik - our third pilgrimage church in result - and to the lunch in the nature reserve Rejvíz, a bog.

The only bog spirit, that us during this sow weather ran across the way , the vendor of the admission tickets was.

Am Dienstag (16. September), an dem es immer noch fleißig regnete, besichtigten wir das Schloss Bruntál. Später sahen wir uns den Venušina sopka (Venusberg oder auch Venusvulkan) an und dann auch noch den Stausee von Slezská Harta.

Am Nachmittag - endlich hatte es mal wieder aufgehört zu regnen! - besuchten wir den Rešovské vodopády, den Wasserfall von Rešov.

On Tuesday (16. September), at which it rained still industriously, we visited the castle Bruntál. Later we had a look at the Venušina sopka (Venus mountain or also Venus volcano) and then also still the artificial lake of Slezská Harta.

In the afternoon - at last it had stopped once again raining! - we visited the Resovské vodopády, the waterfall of Resov.

Der Mittwoch (17. September) brachte wieder mal Regen, doch diesmal gingen wir in die Unterwelt. Auf dem Programm stand Jeskyně Na Pomezí, eine wunderschöne Tropfsteinhöhle. Doch sogar hier tropfte es ständig irgendwo herunter.

Der Nachmittag führte uns das erste Mal nach Krnov / Jägerndorf, wo es unterdessen zur Abwechslung wieder einmal trocken, aber leider sehr finster war. Hier sollten wir uns für den Rest unseres Aufenthalts noch öfter herumtreiben.

The Wednesday (17. September) rain brought again once, nevertheless this time we went into the underworld. On the program Pomezí Na Jeskyne, a wonderful limestone cave. However, even here it dripped continuously somewhere down here.

The afternoon led us the first time to Krnov / Jaegerndorf, where meanwhile it was very dark for the change again once dryly, but unfortunately. Here we should still more often hang around for the rest of our stay in the Czech Republic.

Der Donnerstag (18. September) brachte erstmals seit langem wieder sonniges Wetter und uns wieder nach Krnov / Jägerndorf. Es ging hinauf auf den Cvilín / Burgberg.

Zu sehen gab es dort reichlich. Die weithin sichtbare Wallfahrtskirche Zur Schmerzhaften Muttergottes und die benachbarte Aussichtswarte und dann noch die Šelenburk / Schellenburg.

Als Einstimmung auf den für Morgen geplanten Besuch bei Rieger-Kloss, der bekannten Orgelfabrik von Krnov / Jägerndorf lotste uns Petr noch zu jener ganz besonderen Art von Orgelpfeifen in Mezina, die sich nicht so leicht von etwas erschüttern lassen. Denn als wir gingen, standen sie immer noch.

The Thursday (18. September) brought for the first time for a long time again sunny weather and us again after Krnov / Jaegerndorf. It up went onto the Cvilín / Burgberg.

Seeing gave there plenty. The to a large extent visible pilgrimage church to the painful one Mother of God and the neighboring outlook observatory and still the Šelenburk / Schellenburg castle.

As one atmosphere onto the visit planned for mornings at Rieger-Kloss, the known organ factory of Krnov / Jaegerndorf, Petr still navigated us to Mezina for that very special kind from organ pipes, that can not be shaken so easily from something. Because when we went, they still stood.

Freitag (19. September): Zwar nicht der biblische Auszug aus Ägypten, aber erst aus dem Hotel Slezan in Bruntál, dann hurtig noch einmal nach Krnov / Jägerndorf, wo wir die Orgelfabrik Rieger-Kloss besichtigten. Und dann ab nach Hause nach Wien.

Friday (19. September): Indeed not the biblical extract from Egypt, but first from the hotel Slezan in Bruntál, then swift still once after Krnov / Jaegerndorf, where we visited the Rieger-Kloss organ factory. And then off home to Vienna.

Inhaltsverzeichnis